Needling   —   Technik   —   1 mm

Beim Needling unterscheidet man ja nach Länge der Nadeln, mit denen der Roller bestückt ist, zwischen dem 1 mm-Microneedling und dem chirurgischen 3 mm-Needling.

 

Im Gegensatz zum chirurgischen Medical Needling werden beim sogenannten Microneedling nur 1mm lange Nadeln zur Behandlung des betroffenen Hautareals verwendet. Hierdurch werden so gut wie keine oder nur in sehr geringem Umfang Schwellungen bzw. Prellungen verursacht. Der Eingriff ist im Behandlungsraum unter Anästhesiecreme durchführbar und bedarf keiner Operation.

 

Das 1 mm-Needling eignet sich insbesondere für die Behandlung von oberflächlichen Falten, leichten Aknenarben und zur allgemeinen Hautverjüngung.

 

Wie auch beim 3 mm-Needling wird die betroffene Hautregion 4 Wochen lang vor der Behandlung mit einer Vitamin A- und C-haltigen Creme vorbereitet. Beim Verfahren selbst wird eine Rolle, die mit zahlreichen kurzen Nadeln bestückt ist, über dem zu behandelnden Hautgebiet mit kontrolliertem Druck gerollt. Dadurch entstehen unzählige kleine Stichwunden ohne Verletzung der Basalmembran und der Oberhaut. Dieser Stimulus der Stichwunden löst eine Kollagenneubildung (perkutane Kollagen-Induktion) aus, die dann als Ergebnis eine verbesserte Hautqualität produziert.

 

Vorteile
  • unter Anästhesiecreme durchführbar
  • minimale Heilungsdauer: nur leichte Rötungen am ersten Tag der Behandlung
  • keine Schwellungen und Prellungen
  • bei jedem Hauttyp anwendbar
  • in allen Körperregionen anwendbar
  • kosteneffektive Methode

Nachteile
  • nicht für tiefere Narben und Falten geeignet